Der Entstehungsprozess

Einige der Meilensteine, die wir auf dem Weg zu AGIL hinter uns gelassen haben: Von Beginn traf sich unregelmäßig eine Gruppe von rund 10 Personen, um zunächst durch Diskussion und Brainstorming herauszufinden, wie wir idealerweise leben möchten. Immer wieder wurden bereits bestehende Wohnlagen für das Zusammenleben in Gemeinschaft besichtigt und hinsichtlich ihrer Konzeption hinterfragt.

2003/01: Erste Diskussionen, u.a. zu den Themen…:

  • Diskussion der in Frage kommenden Gesellschaftsformen.
  • Wie bemisst sich das Nutzungsentgelt?
  • Welche Altersstruktur wollen wir haben?

menschen

2003/03: Inhaltliche Auseinandersetzung mit einem anderen Projekt:

  • Die Gesellschaftsform der gGmbH.
  • Chancen und Risiken beim Bauen.
  • Organisatorisches rund um Bau und Betrieb eines (Wohn-) Projekts.

2003/ Sommer: In einem Fragebogen an uns selbst wollen wir herausfinden, was uns wichtig, was uns unwichtig ist. Wo ist unser Meinungsbild einheitlich, wo sind unsere Standpunkte uneinheitlich?

2003/11: Die Diskussionen gehen weiter:

Die Gesellschaftsform der Genossenschaft kristallisiert sich heraus.

  • Erste Konzepte für eine Satzung.
  • In Frage kommende Grundstücke werden erstmals genannt.
  • Erste intensive Auseinandersetzung mit verschiedenen Bauweisen (Einfamilienhaus, Doppelhaus, Reihenhaus, Hofbauweise…).

2003/12: Beratung durch IWS e.V. Hannover
Erster Kontakt zum Genossenschaftsverband Norddeutschland e.V.

    • Grundsätzliches zur Genossenschaft.